Das Fachgebiet der Parodontologie befasst sich mit den Erkrankungen des Zahnhalteapparates, der aus Zahnfleisch, Kieferknochen Wurzelhaut, und Wurzelzement besteht.

Die Parodontitis ist ein der Regel eine chronisch verlaufende Entzündung, die durch Bakterien verursacht wird. Sie verläuft oft lange Zeit unbemerkt vom Patienten, obwohl sich schon tiefe Zahnfleischtaschen ausgebildet haben.

Unzureichende Mundhygiene, Stress, Rauchen, ungesunde Ernährung und Diabetes sind unter anderem Risikofaktoren und beschleunigen den Krankheitsverlauf.

Es besteht die Gefahr der Lockerung bis zum Verlust der Zähne. Die Entzündung hat nicht nur Auswirkungen auf die Zähne, sondern auch weitreichende Folgen für den Körper. Wechselwirkungen der Parodontitis mit Allgemeinerkrankungen wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem daraus resutierenden Herzinfarkt sind nachgewiesen.

Wir führen in unserer Praxis alle 2 Jahre ein Parodontitis-Screening (PSI) bei Ihnen durch – denn es gilt, die Parodontitis frühzeitig zu erkennen, um sie professionell behandeln zu können.